Tatsuki Suzuki gibt Einstand bei LIQUI MOLY Husqvarna Intact GP

27.11.2023

Tatsuki Suzuki gibt Einstand bei LIQUI MOLY Husqvarna Intact GP

Es war ein aufregender erster Testtag in Valencia für LIQUI MOLY Husqvarna Intact GP-Neuzugang Tatsuki Suzuki, der sich, neben den neuen Pirelli-Reifen, auch mit der ihm unbekannten Husqvarna Moto3-Maschine vertraut machen musste. Collin Veijer stimmte sich, trotz Schmerzen, auf die Pneus des neuen Reifenlieferanten der Moto3-Klasse ein. 

Nur einen Tag nach dem emotionalen Saisonfinale von 2023, in dem das LIQUI MOLY Husqvarna Intact GP Moto3-Team dank der hervorragenden Leistungen von Ayumu Sasaki und Collin Veijer die Team-Weltmeisterschaft gewann, galt es bereits am Montagmorgen wieder ins Leder zu schlüpfen und Kurs auf 2024 zu nehmen.

Dabei hieß der deutsche Rennstall auch seinen Neuzugang Tatsuki Suzuki herzlich willkommen. Der Japaner, der die Nachfolge seines jüngst zum Moto3-Vizeweltmeister gekrönten Landsmannes Ayumu Sasaki antritt, nutzte die drei einstündigen Trainingssessions in erster Linie dazu, nach seiner fast siebenwöchigen Zwangspause wieder ein Gefühl fürs Fahren zu entwickeln, auch wenn die Husqvarna ganz anders als die ihm bis dato bekannte Honda ist. Für den dreifachen GP-Sieger gilt es nun bis Mittwoch die vielen neuen Eindrücke sacken zu lassen und sich zusammen mit seiner neuen Crew einen Plan für den letzten Testtsag vor der Winterpause zurechtzulegen. Der 26-Jährige sprach nach seinem ersten Arbeitstag überaus positiv und freut sich, am Mittwoch die neue 2024er Maschine in seine Finger zu bekommen.

Aus dem Rookie von gestern wurde über Nacht der Routinier von heute. Collin Veijer, der seine Debüt-Saison als Grand Prix-Sieger und WM-Siebter mehr als erfolgreiche beendete, setzte seine Arbeit an diesem sonnigen Morgen mit gewohnt besonnener Art und Weise beim Pirelli-Test in Valencia fort. Noch etwas geschunden vom Sighting-Lap-Sturz des Vortages, ließ es der Niederländer ruhig angehen und konzentrierte sich weniger auf schnelle Rundenzeiten per se, als vielmehr auf die neuen Reifen, die ihm im nächsten Jahr zu Verfügung stehen werden. Ab Mittwoch wird der ambitionierte Youngster dann seinen Fokus auf die nagelneue Husqvarna legen, von der sich der 18-Jährige sehr viel für die nahende Saison 2024 verspricht.

 

COLLIN VEIJER #95

"Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich heute Morgen mit sehr starken Schmerzen aufgewacht bin. Es tut noch alles weh von dem gestrigen Sturz. Trotzdem sind wir heute Morgen gut gestartet, auch wenn es noch sehr früh war. Für mich selbst habe ich eine sehr gute erste Session absolviert, um ein Gefühl zu bekommen. Heute ging es mir darum, einfach nur zu fahren, nicht superschnell zu sein, und dieser Plan ist in der zweiten Session hervorragend aufgegangen. Es war viel besser als zuvor. Wir haben uns gut verbessert und ich fühlte mich die ganze Zeit stark. In der letzten Session am Nachmittag konnte ich viele Dinge sehen, die von einigen Fahrern nicht ganz korrekt waren, aber jetzt weiß ich zumindest, woher sie an welchen Punkten ihre Zeit machten. Aber das soll nicht unsere Sorge sein, denn ich denke, dass der Test heute recht gut gelaufen ist und wir insgesamt durchweg sehr gute Rundenzeiten fahren konnten. Mal sehen, was wir am Mittwoch erreichen können, wenn ich das neue Motorrad zum ersten Mal fahre, denn bisher habe ich gesehen, dass es ein sehr starkes Motorrad ist, und ich bin sehr aufgeregt, es so bald wie möglich auszuprobieren. Abgesehen davon waren die Bedingungen größtenteils gut, obwohl es in allen Kurven mehr oder weniger nervigen Wind gab. Es war schwierig, weil er immer von innen kam, aber insgesamt war das Wetter gut zum Testen, weil es nicht zu kalt und nicht zu heiß war."


TATSUKI SUZUKI #24

"Es war eine schwierige Rückkehr für mich, denn seit dem Grand Prix von Japan bin ich keine Moto3-Maschine mehr gefahren. Es war eine Pause von fast sieben Wochen. Natürlich habe ich in dieser Zeit mein Trainingsprogramm mit verschiedenen Motorrädern fortgesetzt, aber es ist ein großer Schritt, wieder auf ein Rennmotorrad zu steigen. Deshalb haben wir den heutigen Tag als Trainingstag genutzt, um wieder in den Rennmodus zu kommen. Außerdem war es mein erster Tag mit dem Team, mit der Husqvarna Moto3-Maschine und den neuen Reifen von Pirelli. Viele Dinge waren also völlig unbekannt für mich. Daher war es ein intensiver Tag in Bezug auf die Mentalität und am Ende des Tages war mein Kopf sehr voll. Es ist gut, dass wir am Mittwoch einen weiteren Testtag haben und morgen einen Ruhetag, an dem ich meine Gedanken neu ordnen werde, um mich auf das zu konzentrieren, woran wir in erster Linie arbeiten müssen, um meine Eingewöhnung so schnell wie möglich zu schaffen. Zuerst muss ich meinen Fahrstil an die Husqvarna anpassen, denn sie ist völlig anders als das Motorrad, das ich in den letzten Jahren gefahren bin. Also konzentriere ich mich darauf, wie ich die Husqvarna Moto3 fahren kann. Aber letztendlich bin ich sehr glücklich, dass ich bei LIQUI MOLY Husqvarna Intact GP dabei bin, denn die Leute hier sind sehr seriös, professionell und auch sehr ruhig. Deshalb freue ich mich darauf, am Mittwoch wieder mit ihnen zu arbeiten."


Zurück