Händler-Suche

Deutschland
Österreich
Schweiz

Folger und Cortese verschaffen sich rundenreichen ersten Eindruck vom Red Bull Ring // 27.07.2016

Etwas mehr als eine Woche nach dem Sachsenring-Grand-Prix, wo Jonas Folger sein drittes Podium des Jahres feierte, hat das Dynavolt Intact GP-Team die Sommerpause genutzt, um auf dem Red Bull Ring zu testen.

Etwas mehr als eine Woche nach dem Sachsenring-Grand-Prix, wo Jonas Folger sein drittes Podium des Jahres feierte, hat das Dynavolt Intact GP-Team die Sommerpause genutzt, um auf dem Red Bull Ring zu testen. Am Dienstag und Mittwoch konnten Folger und Sandro Cortese die neue Strecke im MotoGP-Kalender ausgiebig auf Herz und Nieren prüfen.

Eindrucksvoll liegt er eingebettet in den grün bewachsenen Bergen der Steiermark in Österreich. Der Berg- und Tal-Kurs mit 65 Metern Höhenunterschied und 4,318 Kilometern Distanz verfügt über zehn Kurven, 7 Rechts- und nur 3 Linkskurven! Die Längste Gerade beträgt 626 Meter. Ab dieser Saison ersetzt der Red Bull Ring in Spielberg den Indianapolis Speedway.

Rund zwei Wochen bevor vom 12. bis 14. August der GP von Österreich dort stattfinden wird, konnten die Fahrer des Dynavolt Intact GP-Teams bei einem privaten Zwei-Tage-Test, gemeinsam mit einigen anderen Moto3- und Moto2-Piloten, den Ring kennenlernen.

Die Bedingungen waren bis zur vorletzten Stunde sehr gut. Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein konnte die Intact GP-Truppe ihre Testarbeit problemlos erledigen. Dabei wurde hauptsächlich am Grundsetup für die neue Strecke gefeilt. Zudem testeten beide Fahrer eine neue Gabel von Öhlins.

Trotz vorzeitigem Ende des Tests aufgrund einer Gewitterwolke, konnte das Team auf ein ordentliches Arbeitspensum schauen. Jonas Folger vollendete am Dienstag 93 Runden, am Mittwoch packte er weitere 54 Runden drauf. Dabei brannte der 22-Jährige eine Bestzeit von 1:29,7 in den österreichischen Asphalt, der einen außerordentlich guten Grip bot.

Sandro Cortese trainierte wie ein Uhrwerk und zog nach 121 Runden an Tag eins, zusätzlichen 74 Runden am zweiten Testtag und mit einer Bestzeit von 1:30,5 ein positives Fazit.

Zurück
Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Seite statistisch auszuwerten. Die Auswertung ist anonym, es werden keine persönlichen Nutzerdaten erfasst. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung