Händler-Suche

Deutschland
Österreich
Schweiz

Starker Heimauftakt bei schwierigen Bedingungen // 15.07.2016

Beide Moto2-Trainings am Freitag für den Grand Prix Deutschland waren von kühlen Temperaturen sowie leichtem Regen beeinträchtigt.

Beide Moto2-Trainings am Freitag für den Grand Prix Deutschland waren von kühlen Temperaturen sowie leichtem Regen beeinträchtigt. Nach wenigen möglichen Runden auf der Strecke lag der Dynavolt Intact GP-Pilot Jonas Folger auf Platz drei. Sandro Cortese begann das Sachsenring-Wochenende auf Platz elf.

Am Vormittag bereits warteten die meisten Fahrer, darunter auch die Dynavolt Intact GP-Piloten, in den Boxen ab, bis die Strecke nach leichtem Regen abtrocknete. Neun Minuten vor Schluss setzte sich Sandro Cortese direkt an die Spitze des Feldes, während Jonas Folger einen Back-to-Back-Vergleich mit aktueller und alter Gabel absolvierte. Mit Letzterer sicherte er zum Schluss nach nur zehn Runden und einer 1:26,147 den neunten Platz. Sandro rutschte im weiteren Verlauf etwas nach hinten und belegte mit einer Zeit von 1:26,259 den zwölften Rang.

Am Nachmittag bot sich den Teams und unzähligen Rennbesuchern eine ähnliche Wettersituation. Pünktlich zu Beginn der zweiten Session zogen zwei kurze Regenschauer über den 3,7-langen Kultkurs. Somit blieben nur die letzten zwanzig Minuten, um sich einen weiteren Eindruck von den Setup-Änderungen zu verschaffen.

Zunächst war es Sandro, der sich an zweite Position setzte. Später legte die Konkurrenz nach und der 26-Jährige wurde dank einer 1'25.962 Neunter. Mit alter Gabel und neuem Selbstvertrauen gelang es Jonas nach fünf Runden, die Führung zu übernehmen. Nur Franco Morbidelli und Assen-Sieger Takaaki Nakagami konnten seine Zeit von 1'25.539 zuletzt unterbieten.

Auch, wenn am Freitag nicht viele Runden gefahren werden konnten, waren sowohl Sandro als auch Jonas mit ihrem Gefühl fürs Motorrad zufrieden. Die Wettervorhersagen für Samstag sehen deutlich besser aus und damit werden sicherlich auch die Rundenzeiten der gesamten Klasse in die Tiefe gehen. Momentan sind diese noch rund eine Sekunde langsamer im Vergleich zum Vorjahr.

Grand Prix von Deutschland
FP1:
1. Takaaki NAKAGAMI / JPN / KALEX - 1'25.377
2. Johann ZARCO / FRA / KALEX - 1'25.763 / +0.386
3. Alex RINS / SPA / KALEX - 1'25.785 / +0.408
9. Jonas FOLGER / GER / KALEX - 1'26.147 / +0.770
12. Sandro CORTESE / GER / KALEX - 1'26.259 / +0.882

FP2:
1. Takaaki NAKAGAMI / JPN / KALEX - 1'25.244
2. Franco MORBIDELLI / ITA / KALEX - 1'25.413 / +0.169
3. Jonas FOLGER / GER / KALEX - 1'25.539 / +0.295
9. Sandro CORTESE / GER / KALEX - 1'25.962 / +0.718

Zurück
Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Seite statistisch auszuwerten. Die Auswertung ist anonym, es werden keine persönlichen Nutzerdaten erfasst. Weitere Informationen finden Sie hier: Datenschutzerklärung